Erotik-Seitensprung.net

Informationen und Empfehlungen rund um:

Fremdgehen, One-Night-Stand, Sexchat, Erotik-Kontakte, Erotikabenteuer,
Flirt, Erotische Geschichten, Singlekontakte, Singlebörse, Kontaktanzeigen.

HOME BLOG Infos für Singles auf Suche Erotikgeschichten Pics & Videos Sitemap
Kontaktanzeigen Seiten Single Gemeinschaften Seitensprung Agenturen Livecam Portale

Erotikgeschichte:  
Wäsche-Fantasie  
   

Ich lebe seit kurzer Zeit in einem Hochhaus in einem Vorort von Hamburg.Zwar kennt man hier kaum jemanden aber in meinem Stockwerk wohnt eine sehr gut aussehende Nachbarin die des öfteren in meinen Sex-Phantasien vorkommt. Neulich habe ich sie im Keller beim Wäscheaufhängen getroffen. Es war schon sehr spät. Es muß wohl kurz vor Mitternacht gewesen sein Während ich mich mit meinem gut gefüllten Wäschekorb abmühte , kam Corinna mit einem kleinem roten Körbchen und begann etwa 20 m von mir ihre Wäsche an die Leine zu hängen.Ihr betörendes Parfüm breitete sich in dem doch relativ großen Raum aus. Durch die vielen Wäschestücke die schon dort hingen konnte ich sie gut beobachten.Sie trug ein kurzes ,rotes, eng anliegendes Kleid, schwarze Strümpfe und schwarze Pumps .Anscheinend hatte Sie mich noch nicht bemerkt. Ich beobachtete wie sie leise summend ihre Wäsche aufhing. Und was für Wäsche.

So wie ich sehen konnte handelte es sich ausschließlich um Reizwäsche und Strumpfhosen. Aha, eine Wäscheliebhaberin genau wie ich. Na das würde ich mir gleich mal genauer anschauen wenn sie wieder weg war. Nach kurzer Zeit hatte sie die reizenden Wäschestücke aufgehängt und verschwand mit Absatzgeklapper in Richtung Aufzug. In meiner Hose regte sich mein geiler Prügel und drückte gegen den Reisverschluß. Die Aussicht die Unterwäsche meiner schafen Nachbarin zu berühren spornte mich zu Höchstleistungen an und so hatte auch ich in kürzester Zeit meine Wäscheleine voll und den Korb leer. :-)).

Mit vorsichtigen Schritten ging ich langsam auf IHRE Wäscheleine zu.Was für ein Anblick. Da hingen die schärfsten Sachen die ich jemals auf einen Haufen gesehen hatte.Korsagen, Schnür-Mieder, scharfe Slips, Strümpfe und Strumpfhosen einfach geil. Ich berührte sie mit meinen Händen und lies sie sanft darüber gleiten. Meine Phantasie lief zur Höchstform auf. Ich steckte meine Nase in ihre frischgewaschene Wäsche und sog ihren Duft ein. Frauenunterwäsche lässt mich so unheimlich scharf werden.Schade das es so was tolles nur für Frauen gibt.....nur für Frauen?...in meinem Schädel begann es zu arbeiten...warum nur für Frauen. Ich hatte einen Plan.Ich schnappte mir eine der Korsagen und ein paar halterlose Stümpfe und ging mit meiner Beute in eine dunkle Ecke um sie mir mal kurz auszuleihen. Schnell zog ich meine Jogginghose und mein T-Shirt aus um mir diese geile Gelegenheit nicht entgehen zu lassen dieses edle Dessous auf meiner Haut zu spüren. Zwar war die Korsage noch gut feucht aber das hatte auch seinen Reiz..Reizwäsche eben haha.......

Etwas eng aber doch irgendwie passend zwängte ich mich in den geilen Stoff.Vorsichtig streifte ich mir die Strümpfe über die Beine und befestigte sie an den vorgesehenen Bändern. Schade das ich hier unten keinen Spiegel hatte um mich darin zu begutachten. Das Gefühl war toll und ich konnte gar nicht aufhören mich immer wieder zu streicheln. Doch was war das für ein Geräusch? Die Aufzugtür im Nebengang öffnete sich und ich hörte Absatzsschritte näher kommen. Wer kommt den jetzt noch in den Keller. Panik erfaßte mich und mit einem Satz zog ich schnell die Jogginghose über und schlüpfte in mein T-shirt. Grade noch rechtzeitig. Mit schnellem Schritt kam Corinna um die Ecke gebogen. Sie hatte noch ein paar Wäschestücke in der Hand die sie wohl vergessen hatte.Verstecken hatte jetzt keinen Sinn mehr und so blieb ich stehen wo ich war. "Ach hallo Herr Stern auch noch so spät unterwegs? "sagte sie mit einem reizvollem Lächeln" jetzt hab ich mich aber erschreckt. Ich hab noch einige Wäschestücke in der Waschmaschine vergessen.Sie war wohl auch gerade erst unter der Dusche weg, denn die Haare waren noch nass. Sie sah sehr süß aus, richtig zum Anbeißen. Zum Glück war es dunkel den mir fiel in diesem Augenblick ein das ich ja gar keine Schuhe anhatte sondern nur Corinnas Stümpfe. Sie ging zu Ihrer Leine und hängte die restlichen Wäschestücke auf. Ich stand weiter neben Ihr und sog ihren Duft durch die Nase ein.Ihr Blick fiel auf den Boden und damit auch auf meine Füße.Ich wurde knallrot und währe am liebsten im Boden versunken. Aber das Blatt wendete sich schlagartig."Oh Du bist wohl auch ein Nylonliebhaber was?"Sagte sie und deutete auf meine bestrumpften Füße.Ich räusperte mich verlegen aber sie schien die Situation voll im Griff zu haben denn nun Öffnete sie ihren seidenblauen Kimono und verschaffte mir einen Anblick den ich im Leben nicht so schnell vergessen sollte..

Sie trug unter dem Kimono einen frechen kleinen String und halterlose Strümpfe. Ihre großen Brüste wurden von einer Brusthebe in schwarz im Zaum gehalten."Hast du heute Abend noch was vor" fragte sie mich und als ich verneinte lud sie mich zu sich in die Wohnung ein.Wir gingen dann in Richtung Aufzug und ich drückte den Kopf ..

Kaum war ich in der Tür zog sie mich schon an sich und küßte mich wild und leidenschaftlich. Eigentlich wollte ich doch nur ihre Wäsche , aber wer kann da schon widerstehen.? Ich drang mit meiner Zunge in ihren Mund und unsere Zungen speilten miteinander..

Sie sagte: wenn Du meine Wäsche willst dann mußt du es Dir schon verdienen.Sie wand sich aus meiner Umarmung und und wir stiegen gemeinsam in den Aufzug..

Was für eine geile Frau dachte ich und drückte sie fest am mich.Mein Glied drückte fest gegen ihre Scham und es schien ihr zu gefallen.Der Aufzug stoppte und sie zog mich in Richtung ihrer Wohnung. So spitz wie heute war ich schon lange nicht mehr und mit Vorfreude auf die Dinge die vielleicht möglich wären betrat ich Ihre Wohnung..

Corinna hatte sich im Schlafzimmer auf das Bett gelegt und der Kimono war etwas geöffnet, so das ich ihre steifen Brustwarzen sehen konnte, die wirklich einmalig in ihrer Art waren.Langsam ging ich zu ihr und betrachtete diesen herrlichen Anblick. Plötzlich richtete sie sich auf und zog mich wild heran..

Sie zog mir mit flinken Fingern die Jogginghose runter und holte meinen immer noch steifen Schwanz hervor. Darauf hatten sich schon Lusttropfen gebildet. Ganz langsam ließ sie ihre heißen Lippen um meinen Schwanz kreisen, auf und ab, drum herum und die Zunge mal zart mal fordernd um die Lusttropfen abzuschlecken. Da ich direkt vor ihr stand hatte ich einen herrlichen Blick auf ihre Titten die so wahnsinnig abstanden. Ich sah hin und Schloß dann wieder die Augen um den Augenblick zu geniessen. Schließlich befreite sie mich auch von meinem T-Shirt sagte ich sollte mich auf das Bett legen."Oh auf Damenunterwäsche stehst du also auch mein süßer na da mußt du aber ordentlich was abarbeiten bei mir" sagte sie und verwöhnte meinen Schwanz ganz herrlich mit dem Mund. Ein tolles Gefühl war das und viel mehr als ich mir erträumt hatte. Dabei suchten meine Hände die feuchte Spalte zwischen ihren Beinen und als sie sie gefunden hatten fing ich an mit den Fingern ihren Kitzler zu massieren. Jede Berührung von mir übertrug sich auf ihre heißen Lippen und Corinna gab es mir in gleicher Münze zurück. Es war ein Geben und Nehmen und wirklich toll. Es dauerte nicht sehr lange bis ich so geil war das ich mich nicht mehr zurückhalten konnte..

Ich sagte ihr sie solle aufhören oder sie würde den Mund voll haben bevor sie es merken würde. Doch das machte sie nur noch wilder in ihren Bewegungen. Na gut dann sollte sie eben bekommen was sie braucht. Ich überlies mich dem geilen Gefühl und spritzte meine ganze Ladung in ihren Mund und sie schluckte alles bis auf den letzten Tropfen und verwöhnte meinen Schwanz so lange bis ich es nicht mehr aushielt..

Als ich mich etwas erholt hatte richtete ich mich etwas auf und warf Corinna nun auf den Rücken denn ich wollte jetzt das Höschen entfernen . Ich beugte mich über sie und fing an mit ihr heftig zu knutschen. Langsam umkreiste ich mit meiner Zunge ihre salzigen Lippen und bewegte mich immer weiter herab zu ihren steifen Nippeln. Mit meinen Zähnen fing ich an, ganz zart zu beißen und mit den Lippen zu saugen..

Meine Hände streichelten ihren Körper und tasteten sich zu der feuchten Spalte vor. und rutschte immer tiefer herunter bis ich ihr geiles total feuchtes Lustzentrum erreicht hatte. Mit meinem Mund und meiner Nase strich ich über das Höschen, damit die Feuchtigkeit schön hinein kam. Nun endlich zog ich ihr Höschen herunter um ihre rasierte Muschi zu lecken..

.....hhhmmmmm wie lecker das schmeckte und roch. Meine Zunge spielte mit ihrem Kitzler, kreiste und leckte darüber hinweg und sie stöhnte und wand sich unter meinen Händen.Sanft streichelte ich ihre bestrumpften Beine.Es schien ihr zu gefallen und sie spreitzte die Beine noch ein wenig weiter Dann schob ich einen Finger in ihre feuchte Möse und schob diesen sachte vor und zurück. Einen zweiten Finger machte ich auch schön feucht und schob diesen ganz langsam in ihren Po. Ihr geiler heißer Saft lief ihr die Beine herunter und ich leckte ihn gierig auf. Wir gingen nun in 69 er Stellung und mit einem leisen Stöhnen lies sie meinen voll errigierten Schwanz in ihre Mundhöhle gleiten.Immer tiefer saugte sie ihn ein und nahm ihn nun bis zu Schwanzwurzel auf,während sie unkontrolliert mit ihrer nackten Möse mir im Gesicht herumfuhr. Mein ganzes Gesicht war voll mit ihrem Lustschleim.Ich fickte sie mit meiner Zunge in ihre Löcher während meine Hände sanft ihre Brustwarzen kneteten. Sie rutschte nun etwas weiter nach vone und fing an mein kleines geiles Loch zu lecken.Oh was für ein wahnsinniges Gefühl ich liebe es am Poloch gleckt zu werden.Ich hatte nun die Hände frei und versuchte so viele Finger wie möglich in ihr dampfendes Loch hinein zu bekommen.Sie war so unheimlich nass das es mir mit ihrer Hilfe gelang meine ganze Hand in sie hineinzustecken.Sie drückte fest gegen meine Hand und nun fickte ich sie mit der ganzen Faust.

Nach wenigen Minuten mekte ich wie es ihr kam. Ihre Möse umklammerte meine Faust und ich spürte es rhytmisch in ihr zucken .Ich gab ihr ein paar Minuten zum Erholen und hielt sie dabei zärtlich von hinten umklammert. So nun wollte ich endlich meinen Schwanz in diese feuchte Grotte schieben. Ich drehte Corinna auf den Bauch und zog ihre Hüfte hoch, denn ich wollte Sie von hinten stoßen. Bereitwillig ließ sie sich von mir führen. Wow echt geil diese Frau.....

Ganz ganz langsam setzte ich meine Schwanzspitze an ihrer heißen Grotte an und ließ meinen Schwanz ganz tief hineinfahren. Da ich alles noch auskosten wollte zog ich mich nach einer Weile aus Corinna zurück um dann erneut in die nasse Möse vorzudringen..

Ich hörte ihre heisere Stimme die mich immer mehr anfeuerte aber auch ihr lautes Stöhnen das mir sagte sie würde gleich ein zweites Mal kommen. Als Corinna anfängt zu zucken kann ich mich nicht mehr beherrschen und pumpe ihr meinen geilen Saft tief in ihre zuckende Grotte..

Wir lassen uns auf das Bett fallen und ich liege auf ihrem Rücken. Nach einer kurzen Erholungspause fange ich an ihren Nacken zu liebkosen und mit meiner Zunge in ihr Ohr zu fahren. Auf ihrem Rücken zeigt sich eine leichte Gänsehaut und sie atmet wieder schneller. Meine Hände fahren an ihrem Körper rauf und runter um Corinna bei Stimmung zu halten denn ich möchte noch etwas besonderes bei ihr ausprobieren wovon ich denke das es ihr sicher gut gefällt. Als meine Hände anfangen Corinnas Pobacken leicht zu kneten stöhnt sie schon auf und nun weis ich genau was sie noch von mir möchte. Also mache ich schön so weiter. Ich taste mich weiter an den Innenbacken vor und nehme meine Zunge zur Hilfe..

Ich feuchte meine Finger in ihrer Möse an und schiebe sie erneut in ihren Po. Corinna stöhnt laut auf und ich merke das mein Schwanz schon wieder hart ist. Also nehme ich ihn in die Hand und setze ihn an ihrem Po an, drücke etwas und dann rutscht er ohne Probleme in die enge Öffnung . Tief und langsam schob ich ihn vor, denn sonst würde es nicht lange dauern bis ich erneut abspritzen mußte, doch Corinna trieb mich mit wilden Stößen voran. Während ich sie schön fickte machte ich mit ihrem Mösensaft meine Finger nass und streichelte ihren zum Bersten geschwollenen geilen Kitzler. Ohh welche Lust..

Sie bäumte sich stöhnend auf, kam mit ihrem Körper hoch, mir entgegen, so daß ich ihre steifen Nippel mit den Händen zu fassen bekam. Ich knete diese Wahninns Brustwarzen und kniff hinein..

Nun konnten wir beide es aber nicht mehr aushalten und kamen zusammen. Ich spritzte ihr meinen heißen Saft tief in den Darm hinein und knete gleichzeitig Brustwarzen und Kitzler, dabei kam es auch Corinna und wir vielen erschöpft auf das Bett..

Dort knutschten wir noch eine Weile, aber dann mußte ich mich auf den Weg machen, in die weit entfernte Nachbarwohnung.... :-) Am Nächsten mittag, ich hatte ja Urlaub , klingelte es an der Tür. Oha wer könnte denn das sein ? Schnell zog ich mir meinen Bademantel über und öffnete die Tür. Meine Nachbarin Corinna stand vor der Tür Hallo guten Tag Andreas, sagte sie und grinste mich feist an. Na das kann ja heiter werden dachte ich.......

Ich wollte dich fragen ob du Lust auf einen Kaffee hast ?? Und ob ich Lust hatte aber nicht auf Kaffee, aber man soll den Damen ja jeden Wunsch erfüllen....

Komm doch rein, bot ich ihr an und sie folgte mir ins Wohnzimmer. Schnell ging ich in die Küche und bereitete den Kaffee vor, dann ging ich zu der süßen Maus zurück..

Corinna hatte sich an meinem PC niedergelassen und wartete geduldig auf mich. Ich schaute langsam um die Ecke und sah, daß sie sehr interessiert auf den Bildschirm starrte....upps da viel es mir wieder ein, ich hatte den Hotchat mit Sylvia abgespeichert und Corinna war am Lesen. Langsam näherte ich mich ihr und stellte mich mit einer sichtbaren Beule im Bademantel hinter sie. Sie schreckte etwas auf, denn sie war sehr vertieft in den Text aber ich sagte sie dürfte ruhig weiterlesen. Meine Hände legte ich auf ihre Schultern während sie lies..

Als sie fertig war fragte ich sie wie ihr der Hotchat gefallen habe und sie sagte: sehr gut !!.

Plötzlich drehte sie sich zu mir und sagte: Andreas, darf ich dich mal was privates fragen ??.

Natürlich sagte ich, alles was du möchtest..

Ist es wirklich wahr, daß du auf getragene Wäsche stehst ??.

Ja sagte ich, das ist wirklich wahr und ich wollte schon lange mal was von dir haben, aber das weißt du ja jetzt, oder ??.

Ich ging in die Küche um den Kaffee zu holen. Corinna war zum Fenster gegangen als ich zurückkam stand sie dort und sah hinaus..

Ich ging zu ihr und reichte ihr die Tasse. Sie drehte sich zu mir um und wir standen uns gegenüber. Langsam öffnete sich mein Bademantel denn der Gürtel war nur locker um die Hüfte geschlungen. Unsere Blicke vertieften sich ineinander und unsere Lippen trafen sich zu einem unendlich zärtlichen Kuss der langsam heftiger wurde. Nun nahm ich ihr die Tasse ab, denn sonst hätten wir diesen wohl verschüttet. Beide Hände frei, nahm ich Corinna in den Arm und wir knutschten weiter. Nun nahm ich eine ihrer Hände und führte sie langsam nach unten. Sie stöhnte laut auf als sie meinen steifen Schwanz in ihrer Hand hatte..

Meine Hände hoben ihr T-Shirt etwas an und suchten darunter die weiche Haut. Als ich mich höher getastet hatte fühlte ich ihre Brustwarzen die steif abstanden. Aber was mich am meisten wunderte war, das Corinnas Hände ganz von allein ihren Weg nach unten fanden und meinen Schwanz zu streicheln begannen..

Plötzlich sagte sie, daß sie sich gern etwas hinlegen würde sonst würden ihre Beine gleich den Dienst versagen. Da nahm ich sie in den Arm, hob sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer..

Dort legte ich sie auf das Bett und ich mich daneben. Ganz zärtlich küßten wir uns und ich knabberte an ihrem Ohrläppchen und schob meine Zunge ins Ohr. Dabei stöhnte sie laut auf, dann küßten wir uns wieder, mal wild mal zärtlich. Unsere Zungen verschmolzen in einander..

Stück für Stück zog ich ihr die Sachen aus während ich sie streichelte, mein Bademantel lag sowieso schon auf dem Boden. Als wir beide nackt waren schmiegte ich meinen Körper an ihren, damit sie meine Geilheit spüren konnte und ich ihre..

Dann fing ich an mit meinen Lippen ihre harten Knospen zu liebkosen. Wie oft hatte ich mir das in meinen Träumen vorgestellt. Meine Zunge umkreiste die Prallen Nippel und meine Hände tasteten sich langsam nach unten. Als ich ihr Lustzentrum erreicht hatte mußte ich feststellen, daß sie soooo feucht war......

Ich glitt auf den Teppich und spreizte ganz langsam ihre Beine um ihren Kitzler zu verwöhnen. Nun streckte ich meine Zunge ganz heraus und begann Corinna zu lecken. Ein wirklich herrlicher Geschmack und ein leichter Moschusgeruch machten mich fast wahnsinnig. Ich ließ meine Zungenspitze kreisen oder flattern denn das mögen die Frauen am liebsten denke ich. Corinna wand sich unter meinen Händen hin und her begleitet mit lautem Stöhnen. Plötzlich richtete sich Corinna auf und deutete mir an ich möchte mich umdrehen damit auch sie mich verwöhnen konnte. Das lies ich mir nicht zweimal sagen. Ich kniete mich über sie und versenkte meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln..

Corinna begann meinen Schwanz zu streicheln, zärtlich aber fordernd. Dann schob sie ein Kissen unter ihren Kopf und stülpte ihre Lippen über meinen Schwanz..

Ich wurde fast wahnsinnig, so weich fühlte sich das an.Jede Bewegung von Ihr wurde von mir beantwortet und komischerweise konnte ich es sehr gut lange aushalten. Immer wenn ich fast abspritzen mußte wurde sie langsamer oder hörte kurz ganz auf, toll. Von Geilheit getrieben fing ich an meine Finger in ihrer nassen Spalte zu versenken und sie schob sich mir entgegen. Gleichzeitig knetete sie zart meine Eier und spielte mit ihrer Zunge.Sie schob mit ihren Lippen meine Vorhaut ganz zurück und saugte sie dann wieder vor. So machten wir eine Weile weiter. Ganz plötzlich fing Corinna an sich schneller zu bewegen und ihr Atem wurde rasend, da wußte ich, sie würde gleich kommen. Das konnte nicht ohne Folgen bleiben. Also peitschten wir uns mit Zärtlichkeiten zu einem Wahnsinnsorgasmus Und sie schluckte meinen Saft der sich tief in ihre Kehle ergoß.....

 

HOME

Zum Erotikgeschichten-Verzeichnis

Zum Seitenanfang nach oben