Erotik-Seitensprung.net

Informationen und Empfehlungen rund um:

Fremdgehen, One-Night-Stand, Sexchat, Erotik-Kontakte, Erotikabenteuer,
Flirt, Erotische Geschichten, Singlekontakte, Singlebörse, Kontaktanzeigen.

HOME BLOG Infos für Singles auf Suche Erotikgeschichten Pics & Videos Sitemap
Kontaktanzeigen Seiten Single Gemeinschaften Seitensprung Agenturen Livecam Portale

Erotikgeschichte:  
Mein Vater ist pervers, aber ich als Tochter geniesse es  
   

Im ersten Teil berichtete ich, daß ich als 16 jährige noch zur Schule ging, in normalen Familienverhältnissen aufgewachsen bin. Mit meinen Eltern und meiner kleineren Schwester, die 13 Jahre alt ist, habe ich ein gutes Verhältnis. Da meine Mutter arbeitslos ist, ich jung bin und als Mädchen sehr viele Wünsche habe, mir aber das notwendige Geld zum Kauf hübscher Dinge fehlt, bin ich auf das Angebot eines Gaststätten Besitzers eingegangen. Dieser hatte mir als junges Mädchen das Angebot gemacht als Animiermädchen zu arbeiten, da ich so viel Geld verdienen könnte; ich hatte zugegriffen.

So kam es, daß ich (verkleidet, mit einer Perücke) in einem Zimmer Männer empfing, welche Sex mit einem jungen Mädchen haben wollten. Seit ca. 6 Wochen, 2-3 mal in der Woche, von 18 - 20 Uhr, besuchen mich Männer, mit denen ich Sex habe. Meist sind es Männer zwischen 45-60 Jahre, die geil auf das ficken mit einem jungen Mädchen sind. Zu Beginn meiner "nuttenhaften" Tätigkeit konnte ich so etwas nicht verstehen.

Wie kann man sexuelles Vergnügen haben gedanklich mit der eigenen Tochter Sex zu erleben?

Doch jetzt, als ich das für "unmöglich" gehaltene erlebte, indem auch mein Vater diese Lokal aufsuchte um Sex zu suchen, da er nur richtig geil wird, wenn er ganz junge Mädchen ficken darf, er zu mir auf mein Zimmer kam (mich aber durch die Verkleidung nicht erkannte, daß ich seine Tochter war) und mich von meinem Vater ficken ließ, verstehe ich jetzt vieles. Zumal mir die Männer freimütig ihre Sexwünsche, ihre Begehren erzählten, auch mein Vater!

Ich weiß von meist allen Männern, wie sie ihre Frau ficken, was für perverse Sexspiele sie mit ihren Ehefrauen treiben, diese von vorne, von hinten und sogar im Mund ficken.

Vor meiner Tätigkeit in diesem Lokal, wo fremde Männer mich als Lustobjekt betrachten, mich ficken und besamen dürfen (da ich die Pille nehme) hätte ich es nicht für möglich gehalten, was Männer, besonders ältere Ehemänner, für perverse " Schweine" sind.

Wie bei meinem Vater der mich schon oftmals im Lokal besucht und gefickt hat, ich dafür jedesmal sehr gut bezahlt wurde. Dieser erzählte mir, nicht nur einmal, nein oft, wenn er bei mir war, daß er verheiratet sei, seine Frau seine sexuellen Neigungen nicht verstehe bzw. er ihr diese nicht sagen könne, er zwei Töchter habe. Besonders seine 16 jährige Tochter habe es ihm angetan. Diese trägt meist kurze Röcke, dabei sehe er ihre schlanken Schenkel, ihren süßen Popo, den Slip den sie trägt.

Er erzählte mir, daß er meist einen steifen Schwanz in der Hose habe, wenn er seine Tochter so sehe. Er habe mehrmals probiert, sich seiner Tochter körperlich zu nähern, wie unbeabsichtigt.

Einige male sei es ihm gelungen, sich am Körper seiner Tochter zu reiben oder aber im vorbei gehen ihre nackten Schekel mit seinen Fingern zu berühren. Jedesmal sei er so geil geworden,daß schon diese wenigen körperlichen Berührungen seinen Schwanz zum abspritzen brachten.

Er erzählte mir weiterhin, daß er manches mal mit seiner Tochter umher albere, er es so anstellt, daß seine 16 jährige Tochter auf seinen Schoß landet und er sie kitzele. Bei diesen Rangeleien versucht die Tochter von seinem Schoß zu kommen, was ihr aber nicht gelingt, da er sie festhalte und dabei seinen vorstehenden Schwanz durch die Hose an ihre Schenkel und Po drückt. Es sei so süß, so verführerisch den Po und nackten Schenkel der Tochter zu spüren; am liebsten würde er jedesmal seinen harten Schwanz aus der Hose holen und diesen zwischen den nackten Schenkeln oder noch besser im Schritt der Tochter bewegen. Er habe den großen Wunsch wenigsten einmal dieses mit seiner Tochter zu erleben, aber wie?

Ich weiß auch, daß er meine Mutter nur von hinten fickt, da er so seine Fickstöße dosieren, tief in das Fotzenloch stoßen kann, dabei würde er mit beiden Händen die Schenkel meiner Mutter zusammen pressen, da so die Fotze enger werden würde; diese müßte so eng wie meine Fotze sein, dann wäre auch das ficken mit seiner Frau erträglicher. Bei diesem erzählen fickt mich mein Vater. Er sagte mir, daß er dabei besonders einen harten Schwanz erhalte, wenn er mit mir über seine Sexwünsche sprechen könnte.

Dabei stelle er sich jedesmal vor, nicht seine Frau würde vor ihm liegen, sonder er würde seine ältere Tochter mißbrauchen, diese ficken. Seitdem ich weiß, welche sexuellen Wünsche mein Vater hat, verstehe ich auch besser, warum er so oft mit mir herum albert, was der eigentliche Grund dazu ist!

Mein Vater glaubt wohl, ich sei ein dummes Mädchen, ich, seine Tochter merke und fühle nicht beim herum albern, beim sitzen auf seinem Schoß, daß sich etwas in seiner Hose "regt" und dieses "etwas", sein Schwanz, an meinen Schenkeln, auf meinen Po spüren kann. Ich hatte meinem Vater nie wissen lassen, daß ich bei ihm etwas spüre. Ich faßte dieses herum albern als Spaß, als Neckerei auf.

Ja, ich gestehe, ich ließ es zu, daß mein Vater sich sexuell an meinen Körper erregt, auch, daß ich nicht nur einmal extra stark auf seinen Knien umher rutschte und wenn ich eine besondere Sitzposition inne hatte, drückte sich der harte Schwanz meines Vaters in meine Porille. In diesen Momenten alberte und lachte ich besonders stark, rieb heftiger bzw. ritt mehr auf den Schwanz meines Vaters, um meinen Vater nicht Wissen zu lassen, daß ich diese perverse, sexuelle Berührung spüren wollte.

Inzwischen habe ich daran großes Vergnügen, daß Männer auf mich geil sind, mich ficken und besamen dürfen. Da mein Vater mich 1-2 mal in der 14 Tagen im Lokal besucht, mir wieder erzählt, wie geil und verführerisch seine 16 jährige Tochter sei, ließ ich am Wochenende zu Hause etwas geschehen, daß, was mein Vater sich im geheimen schon immer wünschte.

Die Gelegenheit war günstig, da meine Mutti und meine jüngere Schwester gemeinsam in die Stadt zum Einkaufen gefahren waren. Ich hatte mir einen kurzen, weiten Rock, dazu einen kleinen Slip angezogen, trug nur ein kurzes Shirt, so, wie alle Mädchen es tragen, welches die Brust bedeckt, aber den Bauch frei ließ.

So setzte ich mich zu meinem Vati. Wir schauten Fernsehen. Als mein Vater das Programm durchsah, sagte er zu mir, daß in wenigen Minuten ein Liebesfilm gebracht wird, ob wir diesen gemeinsam ansehen wollen. Mein Vati saß bzw. lag mehr auf dem breiten Sofa.

Warum nicht, antwortete ich ihm.

Mein Vati trug ein kurzes Hemd und kurze Sommerhose. Denn im Sommer seien lange Hosen unpraktisch, zumal er zu Hause war. Als der Film begann, brachten diese gleich zu Anfang eine heikle Szene, wo ein Liebespaar im Bett lag.

Mein Vater fragte, ob ich mich nicht auch auf das Sofa legen wolle, es sei so bequem und praktisch. Ich tat es, legte mich neben meinem Vati auf die Liege. Der Film war interessant. Ich spürte schon, daß mein Vati sich recht viel bewegte, öfters mit seinen Beinen gegen meinem Körper stieß. Mein Vati fragte mich, ob ich richtig liege, schaute mich dabei mit seltsamen Augen an. Er nahm eine Hand, schob mir diese unter meinem Kopf und legte sich wieder hin. Ich empfand die Situation, daß ich neben meinem Vater lag, jetzt noch seine Hand unter meinem Kopf ungewöhnlich,. So etwas tat man doch nur wenn man verheiratet, verliebt war!

Solche Situation ist im allgemeinen zwischen Tochter und Vater nicht üblich. Ich wußte ja, warum mein Vati so erregt war, meine Nähe suchte. Da wir alleine in der Wohnung waren, ließ ich das alles geschehen. Wäre meine Mutti oder meine jüngere Schwester zu Hause, würde ich das alles nicht zulassen.

Im Laufe des Filmes zog ich ein Bein an, daß das Knie nach oben stand, dabei rutschte der kurze Rock nach unten, daß ein Teil des kurzen Slips und mein nackter Schenkel zu sehen war.

Ich fühlte und sah, daß diese Stellung meines Beines meinem Vati sehr erregt haben muß.

Ich sah, daß mein Vati mehr zu meinem nackten Schenkel, zu meinem Slip schaute, mein Vati sich enger an mich preßte. Mein Vati war so erregt, daß seine Hand, welche unter meinem Kopf lag sich bewegte, seine Finger mich wie unbeabsichtigt am Hals streichelten, meine Haare um die Finger wickelte, darin umher spielte.

Ich wußte genau, was in meinem Vati vorging. Ich schaute auf seine Hose, erschrak, als ich den Abdruck seines Schwanzes durch die kurze Hose sah. Da ich Durst hatte wollte ich mir etwas zu trinken aus der Küche holen. Ich drückte mich am Körper meines Vatis ab, wollte aufstehen, erhob mich. Ich stand jetzt breitbeinig so auf dem Sofa, daß mein Vati unter meinem Rock sehen konnte. Beim aufstehen hatte ich mich mit der Hand auf den Unterkörper meines Vatis abgestützt und berührte dabei seinen Schwanz. Mein Vati war erschrocken, drückte sein Po vor Schreck nach oben, daß ich noch stärker die Ausbuchtung seines Schwanzes spüren konnte.

Mein Vati sprach erregt zu mir, bitte, Bianca, bleib doch, es war so schön, leg dich doch wieder hin. Mein Vati umfaßte meine Knöchel, hielt mich fest. Ach so, lieber Vati, du willst wohl mir umher rangeln?

Wollen doch mal sehen, wer der Stärkere ist. Dabei setzte ich mich auf den Unterkörper meines Vatis und hielt seine Arme fest.

Da ich alleine mit meinem Vati war, ja wußte, wie geil er auf mich ist, genoß ich - aber jetzt zu Hause - diese "Erkenntnis".

Mein Vati versuchte mich von seinem Schoß herunter zu drücken, seine Hände bekam er frei, er faßte mich mit beiden Händen am Unterkörper, drückte mich auf seinen Schoß. Ich spürte seinen Schwanz, welcher sich bewegte. Mein Vati drückte mich zu sich, mein kurzer Pullover verschob sich, mein Büstenhalter wurde sichtbar, ich drückte meinem Vati meine Brüste auf Gesicht, hob meinen Kopf, sah meinen Vati an, fragte meinen Vati, ob er jetzt genug habe. Dieser schüttelte den Kopf, sagte,: der "Kampf" sei noch nicht endschieden!. Dann geschah etwas, im ersten Moment war ich erschrocken!

Mein Vati muß so geil gewesen sein, daß sein Schwanz aus der Hose gerutscht war und ich jetzt auf den nackten Schwanz meines Vaters saß. ich spürte seine schlüpfrige Eichelspitze an meinen nackten Schenkeln und am Po.

Ich genoß diese perverse Berührung, bewegte mich verstärkt auf den Körper meines Vatis und ließ diesem nicht wissen, daß ich seinen Schwanz spüre. Wie es geschah, kann ich nicht sagen, plötzlich rutschte die Schwanzspitze meines Vatis an meine Möse, der Schwanz lag zwischen meinen Schenkeln an meiner Scheide. Bei den nachfolgenden Bewegungen, dem umher rangeln, rutschte der Schwanz in mein Mösenloch!

Vatis Schwanz war in meine Scheide ganz eingedrungen.

Mir war jetzt alles egal. Während ich mit meinem Vati weiter umher rangelte, ich tat so, als sei nichts geschehen, bewegte ich mich; im Ficken war ich ja geübt.

Ich ließ den Schwanz meines Vatis in meine Fotze gleiten, bewegte mich auf und nieder, so, als würde ich reiten.

Jetzt begann ich, fast überhastet, selber erregt, mit meinem Vati zu Ringen, ich beugte mich zu seinem Kopf, meine Brust drückte sich auf sein Gesicht, ich riß an seinen Haaren, bewegte mein Po so, daß der Schwanz meines Vatis in meine Fotze heraus und herein gleiteten konnte.

Ich ließ meinen Vati nicht wissen, daß ich seinen Schwanz in meiner kleinen Fotze hatte. Ich richtete mich auf, saß auf Vatis Schoß, wobei sein Schwanz in ganzer Länge in meine Fotze hinein glitt.

Na, lieber Vati, was ist nun, bin ich jetzt stärker als du? Ich schaute meinen Vati triumphierend an. Dieser schaute mich mit erregten Augen an, sein Gesicht war mit Schweiß bedeckt. Dann faßte mein Vati mich mit harten Griff um meinen Körper, versuchte mich zu bewegen.

Ha, Vati, das schaffst du nicht, ich bin die Reiterin, du das Pferd! Jetzt reite ich dich, wir sind alleine, Mutti und Gisela (die jüngere Schwester) ist nicht da, komm, lieber Vati, versuche mich vom Pferd zu stoßen! Lieber Vati, bitte, ich möchte so gern auf einem Pferd reiten, sei mein Pferd, ich werde auch versuchen nicht vom Pferd herunter zu fallen, versuche es!

Sag, daß du mein Pferdchen sein möchtest, bitte!

Dann sagte mein Vati: "Ja, Bettina, Vati ist dein Pferd. Du darfst mich reiten!" Als er das gesagt hatte, ergriff ich die Initiative, ich bewegte meinen Po so, wie es Reiter tun, ich hob meinen Po auf und nieder; jedesmal fluschte Vatis Schwanz etwas aus meiner nassen Fotze und schob sich beim herunter drücken wieder ins Fotzenloch zurück.

Dabei schlug ich mit einer Hand an die Seite seines Körpers, so, als würde ich eine Peitsche in der Hand halten, mit der Aufforderung an meinen Vati: " Ja, mein liebes Pferdchen, laufe schneller, heute hast du eine gute Reiterin!" Als ich das meinem Vati sagte, muß dieser alles vergessen haben, er war der Wirklichkeit entrückt. Mit schweißnassem Gesicht stöhnte Vati, hob seinen Po weit nach oben, ich saß auf Vatis Schwanz. Ich schlug meinen Vati kräftiger an die Seite, forderte ihn auf, noch scheller zu reiten, sich schneller zu bewegen. Mein "Pferdchen", mein Vati, fing an zu bocken, er hob mehrmals seinen Po so stark in die Höhe, daß er ein "Hohlkreuz hatte. In diesem Moment stieß ich meinen Unterkörper, meinen Po extra stark nach unten und schob entsprechend den Schwanz meines Vatis tief ins Fotzenloch. Mein Vati war so geil, spielte einen wilden "Hengst".

Mein Vati fickte mich, so stark, daß bei jedem Fickstoß seine Eichel gegen mein Muttermund stieß und mir weh tat. Als ich dann meinen Vati erneut aufforderte, schneller zu laufen, stieß mein Vati seinen Po noch schneller hoch und herunter, aus seinen Mundwinkeln lief Spucke, mein Vati war fast nicht bei "Besinnung".

Dann war es so weit, mein Vati stöhnte laut auf, stammelte wirre Worte, welche ich nicht verstand. Dann ein Stoß, ... es erfolgte das, was kommen mußte. Ich spürte mehrmals einen warmen Strom seines Samens an meinen Scheidenwänden, mein Vater hatte seinen Samen in meine Fotze gespritzt! Mein Vati hatte die Augen geschlossen, atmete heftig, sein Körper zitterte vor Erregung und Anstrengung.

Ich saß immer noch auf meinem Vati, spürte noch seinen Schwanz im Mösenloch. Um die Situation zu entschärfen, sagte ich meinem Vati: "Lieber Vati, wer ist nun Sieger?

Doch wohl ich, denn ich sitze noch immer oben!"

Mein Vati schaute mich an, sagte dann: " ja, Bianca, du bist doch stärker als Vati!"

Mit zitterner Stimme sagte mein Vati: "liebe Bianca, wenn du es möchtest, dürftest du öfters auf Vati "reiten", am liebsten jeden Tag, es war so wunderschön!"

Ich bewegte mich nach oben, stieg von meinem Vati, ging ins Bad und wusch mich. Ich ging ich auf mein Zimmer und legte mich aufs Bett. Jetzt erst kam mir das Vorgefallene so richtig zu Bewußtsein. Ich hatte es zugelassen, daß mein Vati mich ficken durfte.

Was würde meine Mutter sagen, wüßte die, daß Vati mich sexuell mißbraucht hatte?

Von Seiten meines Vatis brauchte ich keine Sorgen zu haben und ich selber werde das auch keinem Menschen erzählen.

Ich habe ja nichts schlechtes getan, hatte nur mit Vati umher gerangelt. Sollte Vati mich einmal darauf ansprechen, ob ich nicht bemerkt, daß er seinen Schwanz in meiner Fotze hatte, würde ich empört reagieren, ihm sogar eine Backpfeife geben.

Würde ihm sagen, daß er eine geile "Sau", ein richtiges "Schwein" sei! Würde ihm sagen, daß ich alles Mutti erzählen und zur Polizei gehen würde Aber Vati wird sich hüten, sich etwas anmerken zu lassen Soll Vati glauben, ich habe nichts gespürt, daß er mich sexuell mißbraucht hat. Gestehen muß ich aber, daß mir dieses Spiel, das umher rangeln mit meinem Vati auf dem Sofa, sehr große sexuelle Lust bereitet hat.

Besonders auch deshalb, weil es in der Wohnung passiert war, Vati endlich seinen heimlichen Wunsch - seine Tochter zu ficken - ja nun erfüllt hat! Sollte es sich wieder einmal so ergeben, daß Vati mit mir alleine ist, würde ich es erneut zulassen, daß Vati mich im "Spiel" sexuell verführt, auch auf die Gefahr hin, daß meine Mutti Vati und mich beim Ficken überraschen könnte. Vielleicht hätte Mutti auch nichts dagegen, daß Vati mich in ihrem Beisein fickt. Dann könnte Mutti, Vati und ich gemeinsam im Schlafzimmer schlafen, uns ficken und gegenseitig sexuell befriedigen. Mutti dürfte meine Fotze, ich würde Muttis Fotze nach dem Ficken, lecken.

Aber auch wenn das nicht eintritt würde mein Vati mich bestimmt im Lokal besuchen, wie bisher, da er geil auf das ficken mit jungen Mädchen ist und ich dafür viel Geld bekomme.

 

HOME

Zum Erotikgeschichten-Verzeichnis

Zum Seitenanfang nach oben