Erotik-Seitensprung.net

Informationen und Empfehlungen rund um:

Fremdgehen, One-Night-Stand, Sexchat, Erotik-Kontakte, Erotikabenteuer,
Flirt, Erotische Geschichten, Singlekontakte, Singlebörse, Kontaktanzeigen.

HOME BLOG Infos für Singles auf Suche Erotikgeschichten Pics & Videos Sitemap
Kontaktanzeigen Seiten Single Gemeinschaften Seitensprung Agenturen Livecam Portale

Erotikgeschichte:  
Ich kann es nicht lassen  
   

Inzwischen 13 Jahre verheiratet lebe ich mit meinem Mann und einem Sohn glücklich. Allerdings gibt es etwas bei mir, was ich verheimlichen mußte. Ich hatte meinen Sohn sehr lange gestillt, "das heute noch!"

Auch nachdem die allgemeine Stillzeit vorbei war, zwang mich mein Junge, daß ich ihm weiter hin meine Brüste reichte und er genußvoll an meiner Brust nuckelte, saugte. Dieses mußte mein Junge heimlich tun, da er einmal von meinem Mann überrascht wurde als er an meine Brust faßte und anfangen wolltre, an der Zitze zu saugen. Mein Mann hatte furchtbar geschimpft. Seitdem ist mein Junge, inzwischen 12 Jahre alt, vorsichtig; kann es aber nicht lassen, mich dazu bewegen, ihn an meiner Brust "nuckeln" zu lassen, wenn wir alleine sind.

Ich gewähre das meinem Sohn und empfinde dabei lustvolle Momente. Ich muß dazu sagen, daß mein Sohn sehr oft im Ehebett bei mir schlafen durfte, wenn mein Mann nicht anwesend war. Das war schon als er noch ein Kleinkind war. Mein Sohn schlief nicht irgend wie im Bett, nein, mein Sohn hatte sich eng an mich gekuschelt. Vor dem einschlafen saugte er an meinen Brüsten, die ich ihm willig zum Mund hielt. Ich hielt seinen Körper an meinem nackten Körper.

Seit unser Sohn, mein Sohn, 10 Jahre alt ist - seit dieser Zeit beginnt eigentlich erst das "Schöne" für mich - nutzt mein Sohn verstärkt den Moment aus, bei mir im Bett zu schlafen.

Wenn mein Sohn mich abends im Bett oder auch am Tag bittet: "Mutti, darf ich an deiner Brust saugen?", bin ich gerührt, nehme meinen Jungen zärtlich in den Arm, sage ihm: "Ja, mein kleiner Bub, du darfst an Muttis Brust saugen und halte ihm meine Brust entgegen". Es ist so niedlich, zu sehen, wie mein großer Junge zärtlich meine Brustwarze saugt. Er vergißt auch nicht, die andere Brust zu saugen.

Von klein auf war ich mit meinen Jungen "eins". Ich meine da mit, daß er sich an meinem nackten Körper schmiegen konnte. Ich genoß diese Berührung. Oftmals legte ich meinen Jungen auf meinen Körper, zwischen meinen Schenkeln und drückte seinen Körper gegen meine Möse, rieb mich am Körper meines Jungen. Das mein Junge noch klein war, störte mich nicht. Es war so lustvoll, wenn ich mir sexuell Befriedigung verschaffte, den Körper meines Sohnes an meine Möse drückte, dabei den Kitzler reizte, bist zum Höhepunkt. Besonders das spielen an den kleinen Penis machte mir Freude, ich stellte mir vor, wie es sein würde, wäre mein Sohn älter und sein Schwanz würde stärker ausgeprägt sein; wie herrlich wäre es dann, diesen Schwanz in meiner Möse zu stecken.

Da mein Mann oft außerhalb arbeitete, oftmals viele Tage nicht zu Hause war, war dieses Zusammensein mit meinem Sohn für mich "Ersatz!"

Wenn mein Sohn bei mir lag, legte ich diesen so, daß sein Körper zwischen meinen Schenkeln zu liegen kam. Mit meinen Fingern faßte ich seinem kleinen Penis, hielt diesen an meiner Scheide, bewegte diesen in meiner Spalte. Auch wenn der Junge noch keine sexuellen Gefühle hatte, genoß ich diese körperliche Berührung. Steif war der kleine Penis nicht, mir genügte es aber schon, den kleinen "Pimmel" an, zwischen meinen Schamlippen zu drücken und masturbierende Bewegungen aus zu führen.

Das ich etwas schlimmes mit meinem Sohn tat, wurde meinem Sohn nicht bewußt. Von klein auf saugte er an meiner Brust, auch wenn wir das vor unserem Mann verheimlichen mußten und lag an meinem Körper, hatte schon immer mit der Mutti Körperkontakt.

Die sexuellen Körperkontakte zwischen meinem inzwischen 10 jährigen Sohn und mir wurden intensiver. Mein Junge fand nichts schlimmes dabei, daß er zwischen den Beinen der Mutti lag und ich an seinem kleinen "Pimmel" spielte. Von klein auf tat ich es ja so.

Ich hatte meinen Jungen abends einmal gefragt, ob er Vati oder seinen Freunden etwas erzählt hat, daß er bei Mutti liegen und an ihrer Brust saugen darf. Erschrocken antwortete mein Junge: "Nein, Mutti, bloß nicht, meine Freunde würden mich auslachen, verachten und Vati würde mich bestimmt bestrafen!"

Ich streichelte meinen Jungen über den Kopf sagte: "mein lieber Bub, Mutti ist beruhigt. Wenn du auch weiterhin an Muttis Brust saugen möchtest, bitte ich dich, keinem Menschen etwas darüber zu erzählen!"

Liebe Mutti, liebe Mutti, ich möchte so gerne an deine Brust saugen, es ist so schön, bei dir zu liegen.

An diesem Tag bzw. Abend im Bett war es mit meinem Sohn besonders schön. Erst durfte er an meiner Brust saugen, dann legte ich meinen Sohn zwischen meinen Beinen, meine Finger suchten seinen kleinen Schwanz. Als ich diesen gefunden hatte, schob ich meine Hand zum Mund, nahm etwas Spucke darauf und führte diese wieder zum "Pimmel". Ich befeuchtete seinen Schwanz, führte diesen zu meiner Möse. Statt diesen nur zwischen den Schamlippen zu bewegen schob ich die Spitze seines Schwänzchen in mein Mösenloch und bewegte mich etwas mit dem Unterkörper auf und nieder. Mit der anderen Hand drückte ich den kleinen Po meines Sohnes zu meinem Körper.

Gedanklich stellte ich mir vor, daß ich einen richtigen, steifen Schwanz in meiner Möse habe. Es gelang mir, daß der Schwanz meines Sohnes bei meinen Berührungen etwas stärker wurde und genoß dieses Gefühl des fast "ausgefüllt" sein. An diesem Abend bekam ich einen Orgasmus.

Diese Art der sexuellen, körperlichen Spielerei waren nun Bestandteil unseres Zusammenseins.

Durch das jahrelange Ritual, daß mein Sohn bei Abwesenheit seines Vaters bei mir, der Mutti schlafen durfte, fanden wir beide daran nichts verwerfliches. Als unsere Sohn 12 Jahre alt geworden war, lud er einige Freunde zur Geburtstagsfeier ein, mein Mann war auch anwesend. Es war ein wunderschöner Tag für unseren Sohn. Hin und wieder hatte ich bei meinem Sohn Traurigkeit im Gesicht gesehen. Als ich ihn zu mir rief, wir gemeinsam auf seinem Zimmer gingen, fragte ich: "Mein Bub, Mutti hatte gesehen, daß du öfters einen traurigen Blick hattest, die Geburtstagsfeier ist doch schön, was hast du?"

Er drückte sich an meinen Körper, sagte, daß er traurig sei, weil er heute nicht an meiner Brust saugen könnte, da Vati zu Hause ist.

Ach, Junge, sagte ich, wenn es nichts weiter ist, Mutti hilft dir doch!

Mutti schließt die Tür, dann darfst du an Muttis Brust saugen.

Ich war so beschämt, gerührt, wie mein doch schon recht großer Sohn sich auf meinem Schoß setzte. Ich öffnete meine Bluse, holte eine Brust unter dem Büstenhalter hervor und hielt meinem Sohn die Brust entgegen. Es war niedlich zu sehen, wie mein Junge meine Brust mit seinen Händen umfaßte, die Brustwarze in den Mund nahm und daran saugte. Seine Augen waren geschlossen, er genoß dieses Brust saugen.

Nach einer Weile, ich strich meinem Bub über das Gesicht, sagte ich: "nun, mein lieber Junge, hast du genug an dieser Brust gesaugt, jetzt sauge an meiner zweiten Brust!"

Ich schob die besaugte Brust in den BH, holte die andere Brust hervor. Dankbar schaute mich mein Bub an. Ich streichelte zärtlich sein Gesicht, forderte ihn auf, hier, mein lieber Junge, sauge weiter an Muttis Brust. Ich genoß die sexuelle, körperliche Berührung meines Sohnes an meiner Brust. Ich hielt die Zeit gekommen, unser Tun zu unterbrechen. Ich wollte nicht, daß unsere Abwesenheit von den Geburtstagsgästen bemerkt wird.

Bevor wir das Zimmer verließen, sagte ich meinem Jungen noch: "er brauche keine Angst haben, Mutti würde immer für ihn da sein. Er dürfe auch weiterhin bei Mutti schlafen und an ihrer Brust saugen"!

Zwei Tage später geschah das, was ich ja schon immer wollte.

Mein Mann war für mehrere Tage außerhalb. Als wir abends schlafen gingen war ich nackt, sagte meinem Sohn, daß er sich auch nackt ausziehen möge, es sei so warm. Außerdem würde er nicht frieren, da er jetzt wieder sich an Muttis Körper schmiegen könne.

Mein Sohn nutzte diese Gelegenheit des allein sein mit mir aus. Auf seine Frage: "Mutti, darf ich an deiner Brust saugen?", erwiderte ich, daß er das darf, er möge sich dabei auf Muttis Körper, zwischen meinen meinen Beinen legen. Mein Sohn schob sich auf meinen Körper und begann an einer Brust zu saugen.

Ich streichelte meinem Jungen über das Haar, sagte ihm, daß er heute möglichst lange an Muttis Brust saugen möge!

Meine Hand streichelte über den Körper meines Jungen, ich zögerte, meine Hände streichelten seinen Po, weiter wanderten meine Finger, bis ich das erreicht hatte, was ich suchte. Ich griff zum Schwanz meines Sohnes. Ich genoß diese Berührung.

Vorsichtig griff ich mit dem Fingern zum Schwanz, bewegte meine Finger vor und zurück, als würde ich seinen Schwanz wichsen. Erfreulich stellte ich fest, daß der Schwanz teifer wurde. Ich griff zu meiner Möse, fühlte, daß diese sehr naß war. Ich steckte zwei Finger ins Mösenloch, benetzte die Finger und faßte erneut den Schwanz meines Sohnes an. Meine Bewegungen um den Schwanz wurden stärker. Ich hielt seinen fast steifen Schwanz an meiner Möse, drückte die Eichel in das Mösenloch. Ohh, wie schön war das. Um meinem Sohn von meinem Tun ab zu lenken, sagte ich erneut zu meinem Jungen, daß er heute Muttis Brust besonders schön lange saugen soll, er möge nicht auf hören. Mit der einen Hand hielt ich den kleinen Schwanz meines Sohnes in meinem Mösenloch, mit der anderen Hand drückte ich auf seinem Po. Mit vorsichtigen Bewegungen hob ich meinen Unterkörper auf und nieder, drückte dabei jedesmal den Schwanz meines Sohnes ins Fötzchen.

Ich schaute meinem Sohn beim saugen an meiner Brust zu, sprach mit fast zärtlicher Stimme, daß er ein ganz süßer Junge sei, Mutti es sehr genieße, wie er Muttis Brus saugt. Bei diesen Worten schob ich mir den Schwanz meines Jungen tiefer ins Fötzchen und machte stärkere Fickbewegungen.

Zitternd fragte ich meinen Jungen: "Peter, bist du Mutti böse, denkst du etwas schlechtes, wenn du so auf Mutti liegst und Mutti dir am Penis spielt?, Mutti gefällt das sehr!"

Ich erschrak, als mein Junge aufhörte an der Brust zu saugen und zu mir schaute.

Ich war mehr als erleichtert, mir viel eine "Last von den Schultern", als er antwortete:" Liebe Mutti, ich denke nichts schlechtes von Dir. Wir Beide gehören doch zusammen. Ich darf an deiner Brust saugen; wenn ich dir Freude bereiten kann, indem du mit meinem Penis spielst, freue ich mich darüber!" Ich war froh über dieses Aussage. Ich fragte meinem Sohn, ob er weiter an meiner Brust saugen möchte, er dürfe es. Er dürfe so lange daran saugen, bis er einschlafe!"

Du bist so lieb Mutti, ja, ich möchte an deiner Brust nuckeln, das ist so schön, ich mag das sehr!

Als ich das vernommen hatte, begann ich weiter mich am Schwanz meines Sohnes sexuell zu erregen. Ich spreizte noch weiter meine Schenkel, hob mein Po an, schob den angewachsenen Schwanz meines Sohnes in mein Fötzchen. Ein fast nicht zu beschreibendes Gefühl durchrieselte mein Körper. Endlich war mein Sohn so groß, daß ich seinen Schwanz zum Ficken benutzen darf; das hatte ich mir viele Male in den vergangenen Jahren vorgestellt.

Mit hastigen Bewegungen drückte ich meinen Unterkörper gegen den Schwanz meines Sohnes, begleitet mit den Worten: "Ja, ist das schön, noch tiefer, es ist so lustvoll!"

Ich hatte es erreicht, ich fickte meinen Sohn. Ein schönes, erregendes Gefühl! Meine unbedachten, ausgestoßenen Worte hatten meinen Sohn beunruhigt. Er hatte aufgehört an meiner Brust zu saugen, fragte mich: "Mutti, was ist so lustvoll, schön?"

Erschrocken schaute ich meinen Sohn an. Ich nahm meinen Mut zusammen, sagte meinem Jungen, daß er schon groß genug sei. Erzählte ihm, daß das, was er mit Mutti und Mutti mit ihm mache, verboten ist. Vati oder fremde Menschen nie etwas da von erfahren dürften. Seit er klein war, er bei Mutti schlafen, sich an ihrem Körper schmusen. Mutti habe nie etwas schlechtes darin gesehen. Jetzt, wo er schon groß ist, habe Mutti sich so daran gewöhnt, daß er weiter hin sich zu Mutti legt. Mutti spiele gern an seinem Körper, empfindet dabei Lust. Genau solche Lust, wie er sie empfinde, wenn er an Muttis Brust saugt.

So ähnlich ist es auch bei Mutti! Wenn Mutti seinen Penis anfasse, daran reibt, freut es sie, wenn sein Schwänzchen dicker wird. Mutti steckt dein Schwänzchen in ihre Scheide und reibe sich daran. Mutti habe dabei lustvolle Gefühle. Ob er das verstehen könne? Das dürfe aber kein anderer wissen, da so etwas verboten ist!

Wenn ich dir verbiete, daß du nicht weiter an Muttis Brust saugen und lecken darfst, dann bist du doch sehr traurig.

Mutti, liebe Mutti, bitte nicht. Es ist so schön, wenn ich wie ein Kind an deinen Brustwarzen saugen darf, bitte, verbiete mir das nicht!

Nein, mein Junge. Du darfst an Muttis Brust saugen.

Und weil es bei Mutti so schön war, als sie deinen Schwanz in ihrer Scheide hatte, hatte Mutti laut geredet, wollte, daß es noch schöner wird! Liebe Mutti, ich möchte dir gerne helfen. Zeige mir doch, wie du meinen Schwanz in deine Scheide steckst?

Ich legte mich breitbeinig hin, bat meinen Sohn, er möge sich vor meiner Scheide knien. Er tat es. Ich nahm meine Finger zum Mund, machte diese naß und faßte sein Schwänzchen an. Ich rieb darüber, bis das"Schwänzchen stärker wurde. Siehst du, mein lieber Junge, so ist es schön. Wenn dein Schwänzchen noch stärker wird, steckt Mutti diesen in Ihr Scheidenloch. Ich faßte an dem Schwanz meines Sohnes, schob die Schwanzspitze in das Mösenloch. Versuche alleine dein Schwänzchen in Muttis Scheide zu stecken, ja, so ist es richtig, tiefer!

Ich zog meinen Jungen auf mich, sagte ihm, er möge seinen Unterkörper zu Mutti drücken. Ich spürte in meiner Möse, wie sein Schwanz angewachsen war. Ich führte Fickbewegungen aus, mit dem Hinweis, er möge seinen Schwanz in Muttis Fötzchen stoßen! Ich genoß diese Fickerei, stöhnte, ... statt in Gedanken rief ich meine Lust heraus, mit den Worten: "ja, es ist so schön, einen Schwanz im Fötzchen zu haben, du darfst mich ficken, es ist so schööön! Mutti möchte jeden Tag deinen Schwanz im Fötzchen haben, du darfst jeden Tag, sollst an Muttis Brust saugen.

Lieber Peter, Mutti ist so glücklich! Mehrmals erlebte ich in mehreren Wellen lustvolle Höhepunkte, die nicht abschwellen wollten. Ich hatte den Körper meines Sohnes an mich gepreßt, liebkoste, küßte seinen Körper.

Als wir anschließend zur Ruhe gekommen waren, bedankte ich mich bei meinem Sohn, sagte ihm, daß Mutti sehr stolz auf ihm sei.

Peter war sehr gerührt, konnte sicherlich das eben erlebte nicht verarbeiten. Mir war es, als seien viele Stunden vergangen, als ich Peter, mein Jung zu mir sagte: "liebe Mutti, wenn du genau solche Lustempfindungen hast wie ich, wenn ich an deiner Brust saugen darf, darfst du gerne meinen Schwanz in deine Scheide stecken. Ich freue mich doch so, daß du mir nicht böse bist, wie Vati, daß ich an deiner Brust sauge.

Seit dieser Zeit, inzwischen ist Peter schon 17 Jahre alt, ficke ich mit meinem Sohn, der jetzt auch das Bedürfnis hat, nicht nur an der Mutterbrust zu saugen, sondern auch das ficken liebt, dieses ficken genießt. Nun hoffe ich nur, daß dieser Zustand noch lange so anhalten möge. Wenn mein Sohn eine Freundin hat ist das geile Ficken zwischen ihm und mir bestimmt vorbei.

 

HOME

Zum Erotikgeschichten-Verzeichnis

Zum Seitenanfang nach oben